SimRess

Modelle, Potenziale und Langfristszenarien für Ressourceneffizienz

Über SimRess

Worum geht es in SimRess?

Das SimRess-Projekt verfolgt im Wesentlichen zwei Ziele:

1) sollen politische Maßnahmenpakete zur Steigerung der Ressourceneffizienz identifiziert und über Einbettung in Umfeldszenarien aus dem Projekt PolRess in einem ökonometrischen Modell (GINFORS, GWS mbH) und einem systemdynamischen Modell (WORLD, Universität Lund) mit Zeithorizont 2030 und 2050 simuliert und auf ihre Wirksamkeit auf die Entwicklung relevanter, ressourcenpolitischer Zielgrößen untersucht werden.

2) soll ein konsistenter, gemeinsamer Modellrahmen diskutiert werden, der die Ergebnisse beider Modelle vergleichen und mögliche Ansätze zur Verbesserung der Informationsflüsse zwischen ökonometrischem und systemdynamischen Modell herausarbeiten soll sowie die Stärken beider Modellansätze kombinieren könnte.

Dadurch sollen einerseits politische Handlungsempfehlungen ermöglicht werden sowie andererseits Beiträge zur Diskussion geliefert werden, wie Modellierung und deren Robustheit zwecks Unterstützung von wissenschaftsbasierter Politikberatung weiterentwickelt werden kann. Auf diese Weise will das Projekt einen Beitrag zur Weiterentwicklung des nationalen Ressourceneffizienzprogramms ProgRess leisten.

Wie ist das Projekt strukturiert?

Das Projekt hat eine Laufzeit von 37 Monaten bis Ende September 2016. Die o.g. Projekt-Ziele sollen über die folgenden drei inhaltlichen Arbeitspakete erreicht werden:

AP1 dient den Hintergrundrecherchen, um die Modellsimulationen in AP2 vornehmen zu können. Dazu gehört eine Analyse bestehender relevanter Trendthemen, die Parametrisierung der PolRess-Umfeldszenarien durch Unterlegung mit simulationsrelevanten Variablen und die Identifikation von 3 – 5 konsistenten Politik-Maßnahmenpaketen.

AP2 dient sowohl den vorbereitenden Arbeiten für eine konsistente Modellierung als auch der Entwicklung, Kalibrierung und Anwendung des ökonometrischen und des systemdynamisches Modell. Darüber hinaus dient AP2 auch dem Vergleich der Simulationsergebnisse (AP2.3).

AP3 dient der Zusammenführung der Simulationsergebnisse beider Modelle in Berichtsform sowie der Planung und Ausrichtung einer eintägigen Abschlusskonferenz in Berlin mit ca. 100 Teilnehmenden aus Wissenschaft, Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft.

Wer sind die Projektpartner?

Ecologic Institut (Projekt-Koordinator), GWS mbH (ökonometrische Modellierung), Universität Lund (systemdynamische Modellierung), EUSG (Unterstützung Szenarien und Kausalmodellierung).

 

Partner

  

  Ecologic Institute

 

GWS

 

EUSG

Lund University

 

gefördert durch:

&

Umweltbundesministerium
FKZ: 3712 93 102.